Die Einleitung muss die Leser fesseln

… und zwar wiederum: An Ihren Artikel. In Ihrem Blog wird die Einleitung sicher mit angezeigt. Und auch bei Facebook und anderen sozialen Medien werden Sie diesen ersten Absatz nach der Überschrift stets benutzen.

War die Überschrift gut, so honoriert Ihr Leser dies mit der Bereitschaft weitere 10 Sekunden seiner Aufmerksamkeit auf Ihren Artikel zu verwenden. Lassen Sie ihn jetzt nicht vom Haken – er soll gleich nochmal fünf Minuten oben drauf legen! Es lohnt sich daher, die Einleitung mehrfach zu überarbeiten. Sparen Sie lieber Zeit im „dritten Kapitel“ und verwenden Sie die gesparte Zeit hierfür. Eine fesselnde Eröffnung sollte

  • alle wichtigen Inhalte des Artikels kurz beschreiben (also die klassischen „5 Ws“ abhandeln: wer, was, wann, wo, warum?).
  • eine Brücke zwischen der Überschrift und dem Artikel schlagen, also Begriffe aus der Titelzeile wieder aufnehmen und neue Themen, die gleich im Artikel abgehandelt werden, einführen.
  • am Ende entweder auf die zentrale Aussage des Artikels verweisen („… und dieses neue Gesetz hat verblüffende Auswirkungen auf die Keksindustrie.“) oder den Nutzen des gesamten Beitrags für den Leser beschreiben („Lesen daher, wie die Keksindustrie Ihr Leben verändern kann …“).




Willkommen im Shop-Kompendium:
dem ersten Online-Nachschlagewerk für E-Seller.

In diesem Online-Buch verfasst eine namhafte Mehrautorenschaft nach dem Prinzip des kollaborativen Schreibens, wie man erfolgreich einen Online-Shop eröffnet oder betreibt.

Registrieren Sie sich kostenlos um früher Zugriff auf neue Artikel zu haben, Notizen zu den Kapiteln anzulegen und um einen persönlichen Statusbericht für Ihren Online-Shop zu erstellen.


Kostenlos registrieren!
  • Früher auf neue Artikel zugreifen
  • Notizen anlegen
  • Status & Ergebnisse verfassen
  • Bericht erstellen lassen

Jetzt kostenlos registrieren...